« Back to all News

Perugia-Erklärung für die Ukraine

Am Welttag der Pressefreiheit, dem 3. Mai 2022, rufen das International Journalism Festival sowie Mitglieder und Partner des Global Forum for Media Development zu einer verstärkten Unterstützung unabhängiger Medien und Journalisten in der Ukraine auf.

#PerugiaDeclaration4Ukraine

Hintergrundinformationen zur Erklärung.

Unterschreiben Sie die Erklärung hier.

Posted by: Communications Gfmd | 7. April 2022

Russlands Invasion der Ukraine hat einmal mehr die wesentliche Rolle des unabhängigen, ethischen Journalismus unterstrichen, der den Bürger*innen hilft, Entscheidungen über Leben und Tod zu treffen, der die Welt zu informiert und die Mächtigen zur Rechenschaft zieht.

Als mächtiges Gegenmittel gegen Desinformation und Propaganda, die die hybride Kriegsführung charakterisieren, und als eine Säule der Demokratie, von der andere Freiheiten und Rechte abhängen, erfährt der Journalismus in der Ukraine einen schrecklichen Angriff.

Das Angreifen, Foltern und Töten von Journalist*innen ist abscheulich und muss gestoppt werden. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen und nach nationalem und internationalem Recht vor Gericht gestellt werden. Auch bösartige Online-Angriffe auf Nachrichtenorganisationen und einzelne Journalisten müssen aufhören. Wir verurteilen die Angriffe Russlands auf die Presse- und Meinungsfreiheit in der Ukraine auf das Schärfste.

Die Sicherheit aller Journalist*innen, frei berichten zu können, ist unerlässlich, damit die Welt die Realität und die Fakten des anhaltenden Krieges, einschließlich der humanitären Folgen, versteht.

Wir solidarisieren uns mit allen Journalist*innen und unabhängigen Medien, die über Russlands Aggression gegen die Ukraine berichten.

Je größer die Bedrohung für das Leben, den Lebensunterhalt und die Fähigkeit ukrainischer Journalisten ist, ihre Arbeit zu erledigen, desto größer werden unsere Bemühungen sein, sie zu unterstützen. Finanzierung, Schutzausrüstung, Ausrüstung, Unterkunft, Ausbildung, Büroräume in fremden Städten und psychosoziale Unterstützung – wir werden alles tun, um unsere ukrainischen Kolleg*innen dabei zu unterstützen, weiterhin zu berichten und die dringenden Bedürfnisse ihres Publikums zu erfüllen.

Ein Zeitfenster für Journalismus und Journalist*innen überall

In Ländern mit Zugang zu unabhängigen Nachrichtenquellen erkennt eine oft skeptische Öffentlichkeit den Mut, das Engagement und die Professionalität von ukrainischen und internationalen Journalist*innen und Medienunternehmen an.

Sogar Regierungen, die freien, unabhängigen Medien feindlich gesinnt sind, sind gezwungen, die entscheidende Rolle anzuerkennen, die der Journalismus dabei spielt, sicherzustellen, dass die Welt die Invasion der Ukraine als das ansieht, was sie ist.

Auch Technologieunternehmen werden sich der Tatsache bewusst, dass nicht alle Informationen gleich sind und dass es ein moralisches Gebot gibt, professionellem, unabhängigem Journalismus von öffentlichem Interesse die gebührende Bedeutung zu verleihen.

Zum Wohle von Medien und Journalist*innen überall:

  • Bestehen wir darauf, dass Staaten und bewaffnete Gruppen alle inhaftierten und entführten Journalist*innen freilassen müssen, einschließlich derjenigen, die unter dem Deckmantel des Verbots der Verleumdung oder der Bekämpfung des Terrorismus inhaftiert oder verurteilt wurden;
  • Erkennen wir an, dass viele Konflikte und Krisen zuweilen nicht die vereinte, schnelle und nachhaltige Antwort erhalten haben, die unser kollektives Gewissen verlangt;
  • Bestätigen wir, dass Feldproduzent*innen Journalist*innen und keine „Fixer“ sind – ihre Sprachkenntnisse, ihr kulturelles und regionales Verständnis und ihre starken Kontaktnetzwerke sind entscheidend für die internationale Berichterstattung und verdienen die gleichen Rechte, den gleichen Respekt, die gleiche Unterstützung, die gleiche soziale Sicherheit und die gleiche Anerkennung wie alle Journalist*innen, die über Konflikte berichten.
  • Wir verpflichten uns, unsere Bemühungen zu intensivieren, Journalisten in Konfliktgebieten, im Exil und überall in Not zu unterstützen, einschließlich unabhängiger Medien/Journalist*innen aus Weißrussland und Russland, die zur Flucht aus ihren Ländern gezwungen wurden;
  • Russlands Vorgehen gegen Dissens; seine Angriffe auf die Pressefreiheit; seine Einschüchterung des unabhängigen Journalismus – diese Aktionen zwingen Journalist*innen, die sich weiterhin der Wahrheit und der freien Meinungsäußerung verschrieben haben, ins Schweigen oder ins Exil. Den Russen wird der Zugang zur Wahrheit verweigert.

An internationale Medien und Journalist*innen bitten wir Sie:

  • Soweit gesetzlich zulässig, stellen Sie überschüssige persönliche Schutzausrüstung an Organisationen zur Verfügung, die diese in die Ukraine transportieren können;
  • Machen Sie auf die soziale Unsicherheit von ukrainischen Außendienstmitarbeiter*innen und Übersetzer*innen aufmerksam, die ausländischen Medien helfen, indem sie ihnen eine angemessene Bezahlung, Versicherung und zusätzliche Sicherheitsgarantien bieten;
  • Bieten Sie nach Möglichkeit ukrainischen Journalist*innen und allen Journalisten, einschließlich Freiberufler*innen, die aus der Ukraine berichten, Sicherheitsschulungen an und „zeigen Sie die gleiche Sorge um das Wohlergehen und die Sicherheit von Freiberufler*innen, lokalen Journalist*innen und Medienschaffenden wie für ihre Mitarbeiter*innen“ einschließlich der Bereitstellung der gleichen Schutzausrüstung für ukrainische Kolleg*innen wie für internationale Journalist*innen;
  • Öffnen Sie Ihre Türen für vertriebene Journalist*innen und Nachrichtenredaktionen. Geben Sie ihnen einen Ort, an dem sie arbeiten können. Stellen Sie sie ein, wenn Sie es sich leisten können;
  • Hören Sie sich die Aufrufe ukrainischer Kolleg*innen an, bei der Berichterstattung über die russische Invasion in der Ukraine eine angemessene und genaue Sprache zu verwenden, die den ethischen Standards des unabhängigen Journalismus entspricht;

Private und öffentliche Spender*innen und Förder*innen des professionellen Journalismus bitten wir Sie:

  • Medien, die unabhängigen, ethischen Journalismus produzieren, dringend finanziell unterstützen und ihnen flexible finanzielle Unterstützung gewähren, damit sie Reporter*innen, Redakteur*innen und Produzent*innen, die über die russische Invasion in der Ukraine berichten, einstellen oder weiterbezahlen können;
  • Wenn Sie Journalismus finanzieren, denken Sie daran: Journalismus ist ein öffentliches Gut. Sie ist ein Selbstzweck, eine Säule der Demokratie, von der viele andere Freiheiten und Rechte abhängen. Untergraben Sie nicht ihre Unabhängigkeit, indem Sie versuchen, sie als Instrument strategischer Kommunikation oder als Mittel zur Erreichung anderer Entwicklungsziele zu instrumentalisieren. Behandeln Sie es mit dem Respekt, den es verdient, und befolgen Sie die etablierten Best Practices und Leitlinien zur effektiven Unterstützung des Journalismus;
  • Vereinfachen Sie den Prozess der Beantragung von Finanzmitteln in Notfällen: Antragsformulare müssen in den jeweiligen Landessprachen verfasst sein und sollten keine großen Internetdatenmengen erfordern, da zahlreiche Dateien hochgeladen werden müssen;
  • Sicherstellen Sie, dass Medien und Journalismus in alle Mechanismen zur Koordinierung der Hilfe einbezogen werden;
  • Unterstützen Sie nicht nur Nachrichtenredaktionen, sondern auch einzelne Journalist*innen und Freiberufler*innen aus der Ukraine sowie über Stipendienmechanismen oder Projekte zur Produktion von Inhalten;
  • Ziehen Sie in Betracht, nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch methodische und technische Unterstützung bereitzustellen. Dies kann der Transfer von Ausrüstung für betroffene Redakteure, Schulungen oder die Veröffentlichung von methodischen Materialien sein.

An die EU, EU-Mitgliedstaaten, Mitglieder der Media Freedom Coalition und alle Staaten, denen das Recht auf freie Meinungsäußerung und Zugang zu Informationen wichtig ist:

  • Stellen Sie Notfallvisa und Zufluchtsorten für ukrainische Journalist*innen sowie unabhängige Journalist*innen aus Weißrussland und Russland bereit, um ihre Operationsbasen wieder aufzubauen und ihre Berichterstattung fortzusetzen;
  • Verurteilen und wehren Sie sich gegen den Trend der Kriminalisierung des Journalismus, ein Kennzeichen des schleichenden Autoritarismus in vielen Teilen der Welt. Journalismus ist kein Verbrechen;
  • Nutzen Sie alle multilateralen Foren, um die Rechte von Journalist*innen zu verteidigen und ihren Schutz als Zivilisten nach dem humanitären Völkerrecht voranzutreiben, insbesondere im Zusammenhang mit Russlands Krieg gegen die Ukraine;
  • Tragen Sie zu allen Bemühungen bei, Fälle von Journalist*innen zu untersuchen und vor Gericht zu bringen, die in diesem Krieg ins Visier genommen wurden.

An Technik, Telekommunikation, Internetvermittler und Werbetreibende bitten wir Sie:

  • Arbeiten Sie mit der Medien- und Journalismus-Community zusammen, um unabhängigen, ethischen Journalismus, Faktenprüfung und Bemühungen um Medienkompetenz zu identifizieren, zu schützen und zu fördern*;
  • Verhindern Sie automatisierte Entfernungen von journalistischen Inhalten, die Beweise für internationale Aggressionsverbrechen, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und andere schwere Menschenrechtsverletzungen dokumentieren. Diese müssen Journalist*innen, Faktenprüfer*innen, Ermittler*innen und anderen Interessenvertreter*innen zur Verfügung stehen, um Täter effektiv zur Rechenschaft zu ziehen und Straflosigkeit zu beenden. Starken Sie der Transparenz und der Benachrichtigungsverfahren, Beschleunigung der Berufung und Abhilfe;
  • Kehren Sie kommerzielle Anreize um – sowohl durch Algorithmen als auch durch Richtlinien zur Moderation von Inhalten – die die Fähigkeit des Journalismus von öffentlichem Interesse diskriminieren, ein Publikum zu erreichen und qualitativ hochwertige Inhalte zu monetarisieren;
  • Arbeiten Sie mit Werbetreibenden zusammen, um die Verwendung von Blacklist-Technologie zu stoppen, um zu verhindern, dass Anzeigen neben journalistischen und Nachrichtenmedien erscheinen, in denen Konflikte wie Russlands Aggression gegen die Ukraine, die COVID-19-Pandemie und andere kritische gesundheitliche und soziale Probleme erwähnt werden.
  • Bieten Sie allen Zugang zum Internet: Priorisieren Sie die Aufrechterhaltung der Internetzugänglichkeit und -konnektivität und fördern Sie das Recht auf Zugang zu Informationen.

Wir sind weiterhin solidarisch mit allen Journalisten auf der ganzen Welt, die in Konfliktgebieten oder in Gebieten mit eingeschränkter Meinungsfreiheit arbeiten, um vertrauenswürdige Informationen im öffentlichen Interesse zu liefern.

* Dieser Satz und insbesondere das Wort „Uplift“ bezieht sich darauf, wie Algorithmen mit Inhalten in den Bereichen Journalismus, Faktenprüfung und Medienkompetenz umgehen. Es ist nicht als Aufruf zur Finanzierung durch Internetvermittler gedacht.

Die Perugia-Erklärung für die Ukraine wurde am 9. April 2022 auf dem internationalen Journalistenfestival vorgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter:https://gfmd.info/ukraine-press-kit/

Auch mehr als 200 Journalisten und andere Privatpersonen haben diese Erklärung unterstützt. Um ihre Privatsphäre zu schützen, wurden ihre Namen nicht in die Liste aufgenommen.

Eine vollständige und aktuelle Liste der institutionellen und persönlichen Unterschriften finden Sie hier

Fügen Sie der Erklärung Ihren Namen hinzu, indem Sie dieses sehr kurze Anmeldeformular verwenden.

Kontaktdaten: Tom Law, Head of Policy and Learning GFMD, tlaw@gfmd.info
Pressekontakte: communication@gfmd.info +38163214478

Schauen Sie sich die Erklärung von Perugia für die Ukraine an:

Search

You are using an outdated browser which can not show modern web content.

We suggest you download Chrome or Firefox.